Categories
Vorträge & Konferenzen

Distant Watching (DHd 2015)

Um virale Videos auf YouTube unter­suchen zu kön­nen, ist ein quan­ti­ta­tiv­er Zugang unumgänglich. Die Lit­er­atur- und Kul­tur­wis­senschaften – ins­beson­dere die Slav­is­tik – beschränken sich allerd­ings größ­ten­teils auf textbasierte Ver­fahren. Das hier vorgestellte ‚dis­tant watch­ing‘ kann die Schranken des Textes über­winden, weil es erlaubt, eine große Anzahl an Videos mit einem Blick zu erfassen und Rückschlüsse auf deren grundle­gende kreative Mech­a­nis­men zu ziehen.

Folien sind hier:
distant_watching